Der Kirchenvorstand Heilig Kreuz ab April 2017

Damit die Kirche ihre Aufgaben erfüllen kann, ist sie auch auf materielle Mittel angewiesen, auf die Kirchensteuer und das örtliche Vermögen in den Kirchengemeinden. 

Dieses Vermögen zu verwalten und dessen Erträge sinnvoll zu verwenden ist Aufgabe des Kirchenvorstandes. Nach staatlichem Recht ist die katholische Kirchengemeinde eine öffentlich-rechtliche Körperschaft, die durch den Kirchenvorstand verwaltet und vertreten wird. Grundlage dafür ist das Vermögensverwaltungsgesetz aus dem Jahr 1924, das in Nordrhein-Westfalen als Landesgesetz fortgilt. 

Der Kirchenvorstand besteht aus amtlichen Mitgliedern und Wahlmitgliedern. Das Nähere regelt eine Wahlordnung. Die Amtszeit beträgt 6 Jahre. Jeweils nach 3 Jahren wird die Hälfte der Mitglieder neu gewählt. Auf diese Weise ist Kontinuität in der Vermögensverwaltung gegeben. Der mit der Leitung der Gemeinde beauftragte Geistliche ist kraft Gesetzes der Vorsitzende.

 

 

 

Ergebnis der Kirchenvorstandswahlen am
1. und 2. April 2017 für Heilig Kreuz:

 

 

 

174 Stimmen für Hermann Wullengerd

168 Stimmen für Frank Eickhoff

163 Stimmen für Johannes Hollenhorst

151 Stimmen für Hildegard Spexard

140 Stimmen für Franz-Josef Volkhausen

138 Stimmen für Ursula Bongartz

137 Stimmen für Horst Pohl

136 Stimmen für Ulrich Flötotto

130 Stimmen für Markus Kahlert

130 Stimmen für Christel Busche

126 Stimmen für Ursula Oesterwinter

124 Stimmen für Lorenz Gort

108 Stimmen für Dorothea Schmolka

107 Stimmen für Günter Melzer

  88 Stimmen für Susanne Noltensmeier

  71 Stimmen für Friedrich Lawnik