Gelebte Ökumene

Seit einigen Jahren besteht der ökumenische Lesekreis in der Matthäusgemeinde-Region Süd und der katholischen Nachbargemeinde St. Bruder Konrad-Spexard.

Wir sprechen nicht über ökumenische Themen, wie man vielleicht annehmen könnte, sondern über Literatur. Auf allgemeinen Wunsch haben wir uns auf Kurzgeschichten geeinigt.

Es gibt so viel gute Literatur, die zentrale Momente eines jeden Lebens thematisiert, dass die Auswahl nicht einfach ist. Wir machen Vorschläge und wählen dann gemeinsam aus.

 

LIEBE,HOFFNUNG, TREUE, HINGABE, VERTRAUEN,LEIDEN, STERBEN, VERZWEIFLUNG

 

 

Literatur ist eine gute Gelegenheit, Kirche einmal anders zu erleben. Sie bringt Menschen unterschiedlicher Konfessionen zusammen, auch jene, die ansonsten weniger Kirchenangebote annehmen.

Gute Literatur bietet nicht nur Unterhaltung, sondern ermöglicht spirituelle Erfahrungen, die in Tiefe und Weite des eigenen Lebens führen können, wenn sie einfach nur nachklingen oder den sehr unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten der Menschen zum Ausdruck verhelfen.

 

                                             DAS "AUFEINANDER ZUGEHEN"

 

                                             DAS "MITEINANDER REDEN"

 

                                             DAS "FÜREINANDER DASEIN"

 

Der Ökumenische Lesekreis ist ein Gewinn für beide Gemeinden. Er dient dem besseren Verständnis der oft unterschiedlichen Gedanken und Meinungen.

 

Die Erfahrung mit Christen anderer Konfessionen ist für unseren Kreis eine Bereicherung. Von unseren guten Erfahrungen können auch andere profitieren.

Unser Projekt ist ein Angebot, einen regelmäßigen Kontakt zwischen der evangelischen und der katholischen Kirchengemeinde zu pflegen.

 

Ort:        abwechselnd Matthäus-Gemeindehaus, St. Bruder Konrad-Pfarrheim

Zeit:       17-19 Uhr - jeweils am letzten Montag des Monats

Thema:   nach Absprache

Info:       Brigitte Knebel, Tel. 05241/49471