Nun sind Sie noch einmal gefragt!


Sehr geehrte Schwestern
und Brüder,

sehr geehrte Mitmenschen im Pastoralen Raum Gütersloh!

Mit dem „Lockdown“ im März war auch unser gemeindliches Leben zum Erliegen gekommen. Aus guten Gründen haben wir alle Versammlungen in allen Bereichen ausgesetzt bzw. abgesagt. Mit Beginn der ersten Maßnahmen zur Öffnung bzw. Lockerung hatten wir uns Schritt für Schritt vorgetastet, um uns wieder zu begegnen und unseren Glauben zu feiern. Dabei galten und gelten Vorsicht und Achtsamkeit füreinander, selbst wenn die sogenannten Lockerungen auch andere Bilder produzierten. Nun befinden wir uns im Kreis Gütersloh in einem erneuten Lockdown, wohl weniger einschränkend, wie im März, jedoch mit dem Aussetzen von Gottesdiensten. 
Das „Social Distancing“, also die Abstandsregel, wird uns noch Monate erhalten bleiben und eine Herausforderung sein, im Hinblick auf die Art und Weise, wie wir unser kirchliches Leben gestalten können.
In der Steuerungsgruppe haben wir, ausgehend von unseren persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen, begonnen, das Erlebte zu sammeln.

Eine Erkenntnis, die nicht neu ist, aber noch deutlicher wurde, ist das Vorantreiben der Digitalisierung. Unsere Homepage soll lebendiger und dialogischer werden. Die Nutzung der sozialen Medien, wie es bereits in der Firmvorbereitung geschieht, soll weiterentwickelt werden. Alle Vorhaben sollen letztlich zum Aufbau einer lebendigen Glaubensgemeinschaft dienen, die das Weiterleben des Glaubens ermöglicht.
Für unseren weiteren Weg im pastoralen Prozess, hat sich die Steuerungsgruppe zur Wahrnehmung des kirchlichen/gemeindlichen Lebens in der Corona - Zeit entschieden.

Wir wünschen uns viele Antworten und gleichzeitig eine leistbare Auswertung. Deshalb bitten wir Sie aussagekräftig und kurz zu antworten. Herzlichen Dank!